Home

Struktur und Leitung

Mitverantwortung ist uns wichtig. Dies wird auch in unseren Leitungsstrukturen deutlich, die weitgehend basisdemokratisch sind. Die Regionalleitungen werden von den Mitgliedern der Regionen direkt gewählt. Für die Generalversammlung werden die Delegierten gewählt, die wiederum die Generalleitung wählen.

Die Gemeinschaft hat derzeit 133 Mitglieder (Stand September 2017) und gliedert sich in drei Regionen:

  • Deutschland/Österreich (92 Schwestern)
  • Afrika (30 Schwestern)
  • Brasilien (11 Schwestern)

dazu die Generalleiterin und ihre Stellvertreterin.

Jede Region hat eine eigene Regionalleitung, die alle drei Jahre von den Schwestern der jeweiligen Region gewählt wird. Diese setzt sich zusammen aus der Regionalleiterin und mehreren Rätinnen. Um besser auf die örtlichen Verhältnisse eingehen zu können, wird den Regionen eine Eigenständigkeit übertragen, die in den jeweiligen Richtlinien der Region geregelt und beschrieben wird. Seit Oktober 2013 ist Sr. Christine Rod die Leiterin der Region Deutschland / Österreich.

 

Die Generalleitung hat ihren Sitz in München. Sie besteht aus der Generalleiterin und vier Rätinnen und ist das ständige Leitungsgremium der Missionarinnen Christi. Sie bemüht sich um die Einheit in der Vielfalt, um Kontinuität und den Zusammenhalt der Gemeinschaft. Außerdem sorgt sie für die Durchführung der Beschlüsse der Generalversammlung. Diese ist das oberste Leitungsgremium der Gemeinschaft, wird alle sechs Jahre einberufen und wählt die Generalleitung. Im Austausch mit den Schwestern achtet die Generalleitung darauf, dass die Gemeinschaft ihren Auftrag in Kirche und Gesellschaft erfüllt.

Sr. Hildegard Schreier
Sr. Hildegard Schreier

Seit September 2010 ist Sr. Hildegard Schreier Generalleiterin der Gemeinschaft der Missionarinnen Christi.

Der Sitz der Gemeinschaft ist seit 1974 in München.

Am 8.12.1991 wurde die Gemeinschaft durch den Erzbischof von München und Freising, Friedrich Kardinal Wetter, als GESELLSCHAFT DES APOSTOLISCHEN LEBENS diözesanen Rechts errichtet. Gleichzeitig approbierte er die GEISTLICHE LEBENSORDNUNG der Missionarinnen Christi.

Zivilrechtlich ist die Gemeinschaft der Missionarinnen Christi seit 1. April 1992 eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

top